"The Gore Zoo"

 
Der Tierhorrorfilm von "Tarantula" bis "Arac Attac"
am Sonntag, 29. Mai 2005 ab 21 Uhr im Ilses Erika
 
Gast und Moderator des Abends: Donis

 

Seit Jahrzehten dient auch und gerade die Artenvielfalt der Fauna dieses Planeten dem Segment Horrorfilm als willkommene Bedrohungsphantasie. Von Jack Arnolds grauenerregender Riesentarantel bis zu Renny Harlins Computer-animierten Monsterhaien in "Deep Blue Sea" wurde wirklich kaum eine Kreatur ausgespart, um cineastischen Gore-Thrill zu erzeugen.

Neben kommerziell erfolgreichen Ausläufern des Genres wie "Die Vögel" oder "Der weiße Hai" gesellten sich im Lauf der Jahrzehnte auch überaus haarsträubende Storyboards von fleischfressenden Küchenschaben, die sich später noch mit ihrer Nahrung kreuzen oder scharf bezahnten Nacktschnecken zur interkontinentalen "Gore Zoo"-Familie.

Horrorfilm-Fan und Autor Donis veröffentlichte hierzu im letzten Jahr einen mehrteiligen Artikel im Leipziger Popzine "Persona Non Grata". Heute Abend referiert er, dem Thema entsprechend unterhaltsam, gekoppelt an viele Filmausschnitte, über diese wundersame Welt.

Lokaldisplay
Literatur und Umwelt, Regie: Izy Kusche
Familie Engel, Regie: Kristin Franke
Sieh Dich, Regie: Steffi Rudloff



The Gore Zoo
nach oben home